Write Her Future: Lancômes Kampf gegen den Analphabetismus

Durch die Partnerschaft mit der humanitären Organisation CARE, die das Programm Write Her Future auf drei Kontinenten gleichzeitig einführt, setzt sich Lancôme gegen den Analphabetismus unter jungen Frauen weltweit ein.

Empowerment durch Alphabetisierung

Jean-Paul Agon, Präsident und CEO der L'Oréal-Gruppe, bekräftigte Anfang des Jahres die Notwendigkeit, dass moderne Unternehmen eine aktive Rolle bei der Verbesserung der Gesellschaft spielen. Die Luxusmarke Lancôme setzt sich deshalb für eine Sache ein, die ihre Werte und ihre internationale Reichweite widerspiegelt: das Analphabetentum junger Frauen auf der ganzen Welt. Das Engagement der Marke steht in direktem Zusammenhang mit ihrer Mission, Frauen zu helfen, ihre persönliche Erfüllung zu finden und ihre Einzigartigkeit auszudrücken. Françoise Lehmann, Vorsitzende von Lancôme International, formuliert es so: "Write Her Future passt perfekt zu Lancôme, indem sie Frauen auf der ganzen Welt erreicht". Um diese Initiative voranzutreiben, hat sich Lancôme mit CARE zusammengeschlossen, einer internationalen humanitären Organisation, die rund 60 Millionen Menschen in 90 verschiedenen Ländern unterstützt. Angetrieben von der gemeinsamen Entschlossenheit zu handeln, haben die NGO und die Marke eine Partnerschaft aufgebaut, die auf gegenseitigem Vertrauen und komplementären Kompetenzen basiert.

Eine Situation, von der weltweit 76 Millionen Frauen betroffen sind

Die UNESCO sagt, dass 76 Millionen Frauen weltweit weder lesen noch schreiben können. Analphabetismus ist ein Problem, das die ärmsten Teile der Gesellschaft in jedem Land plagt. Darüber hinaus wird sie tendenziell über Generationen hinweg weitergegeben, da junge Frauen in benachteiligten Familien die Schule vorzeitig verlassen, um zu arbeiten und ihren Familien zu helfen, was ihre Chancen auf einen besser bezahlten Arbeitsplatz drastisch verringert und es wahrscheinlicher macht, dass ihre eigenen Kinder aus den gleichen Gründen ausfallen. Lancôme und CARE verfolgen einen pragmatischen Ansatz, der auf die tatsächlichen Bedürfnisse der Frauen eingeht. Die Idee ist es, ihnen Fähigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln, die sie direkt auf ihre täglichen Aktivitäten anwenden können.

Das Profil der Ursache schärfen

Die beiden Partner konzentrieren ihre ersten Anstrengungen auf Marokko, Thailand und Guatemala. In jedem Land geht die Kampagne gegen den Analphabetismus einen anderen Weg. In Marokko soll das Schulversagen verringert werden, indem jungen Müttern die Teilnahme an der Ausbildung ihrer Kinder erleichtert wird. In Thailand ist es das Ziel, Frauen als wertvolle Akteure in der Wirtschaft bekannt zu machen. In Guatemala liegt der Schwerpunkt darauf, den Schülern Spanisch beizubringen, damit sie sich für ihre Rechte einsetzen können.

Begleitend zu diesen Bemühungen vor Ort startete Lancôme am 20. Februar "Write your name so she can write her future", eine massive Sensibilisierungskampagne für Social Media. Um das Profil der Kampagne zu stärken, hat die Marke ihre Botschafterinnen, darunter Julia Roberts, Kate Winslet und Penélope Cruz, dazu aufgerufen, ihre Namen zu nennen. Philippe Lévêque, CEO von CARE France, lobte diese Massnahmen: "Lancôme hat Zugang zu einem globalen Publikum und kann die öffentliche Meinung anregen. Das ist eine enorme Stärke."

Ergebnismässig hofft Lancôme, dass in den nächsten fünf Jahren etwa 8‘000 Menschen und weitere 40‘000 indirekte Begünstigte direkt von ihrem Programm profitieren werden. Das Projekt wird in Kürze in Europa eingeführt, insbesondere in Deutschland, Frankreich und Italien, wo, wie Françoise Lehmann betont, "auch Analphabetismus ein weit verbreitetes Problem ist".

 

KONTAKT

Danielle Bryner, danielle.bryner@loreal.com, Tel. +41 58 105 10 10